IMPRESSUM

Bitte geben Sie Ihre Benutzerdaten ein

Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren

Betriebsleitung in den Händen der Unternehmen

eigenverwaltung_schutzschirmverfahren1Im Insolvenzverfahren bleibt die Unternehmensleitung in den Händen des Unternehmers. Diesem Wunsch kommt der Gesetzgeber seit 2012 mit dem besonderen Sanierungsverfahren – der Eigenverwaltung und dem damit verbundenen Schutzschirmverfahren – entgegen. Diese vom Gesetzgeber vorgesehenen Sonderverfahren ermöglichen Unternehmen, frühzeitig die Sanierungsinstrumente der Insolvenzordnung zu nutzen, um dadurch die Regelinsolvenz zu vermeiden. Im Gegenzug dürfen die Unternehmen ihre Rechte beibehalten.

Die Sanierung in Eigenverwaltung ist immer dann der richtige Weg, wenn die außergerichtliche Sanierung nicht erfolgreich erscheint oder gescheitert ist. Wichtige Voraussetzung für die Anwendung der Eigenverwaltung ist, dass das Unternehmen noch liquide und zahlungsfähig ist. Im anderen Fall greift das Regelinsolvenzverfahren. 

Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren bieten bereits im Eröffnungsverfahren zahlreiche Vorteile, die eine erfolgreiche Sanierung vorbereiten und im eröffneten Verfahren umgesetzt werden können:

  • Die gerichtlichen Anordnungen werden nicht veröffentlicht.
  • Das Gericht bestellt lediglich einen Sachwalter. Dieser stellt sicher, dass aus dem Unternehmen während des Eröffnungsverfahrens kein Vermögen zum Nachteil der Gläubiger übertragen wird.
  • Die bisherige Unternehmensführung wird beibehalten.
  • Die Lohnkosten werden durch die Bundesagentur für Arbeit über das Insolvenzgeld gezahlt. Daraus folgt ein erheblicher Liquiditätsvorteil für die Sanierung.
  • Im eröffneten Verfahren werden die vorbereiteten Sanierungsmaßnahmen mit dem Sanierungsinstrumenten der Insolvenzordnung umgesetzt.
  • Die Dauer des Insolvenzverfahrens ist begrenzt. Bei optimaler Vorbereitung kann die Bestätigung des Insolvenzplans bereits sechs Wochen nach der Verfahrenseröffnung erfolgen.

Ein sorgfältig vorbereiteter Antrag auf Eigenverwaltung und die frühzeitige Einbindung der Verfahrensbeteiligten bis hin zum Insolvenzgericht sind wichtige Kriterien für den Erfolg. Wegener, Köke und Fleischmann steht an Ihrer Seite mit der jahrelangen Erfahrung unserer Rechtsanwälte, Betriebswirte und Steuerberater. Unsere Mitarbeiter sind bis hin zur Personalabteilung auf das Insolvenzverfahren spezialisiert. Von der Vorbereitung eines Verfahrens bis hin zur Begleitung im Eröffnungsverfahren bietet Wegener, Köke und Fleischmann die nötige  Kompetenz und Durchsetzungskraft.

 

Foto: Fotolia 101916306 | Urheber: Konstantin Yuganov

Jetzt Termin vereinbaren

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein unverbindliches Erstgespräch:
Telefonisch unter 0551 / 900 366 - 0 oder per E-Mail an email@rae-wegener.de

Göttingen
Hauptsitz
Zentrum Alter Güterbahnhof
Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
 
Tel. 0551 / 900 366 - 0
Fax. 0551 / 900 366 - 29
E-Mail: email@rae-wegener.de
 
Celle
 
Blumlage 63B
29221 Celle
 
Tel. 05141 / 349 31 - 23
Fax. 05141 / 349 31 - 24